DruckversionDruckversion

Die SIGNAL IDUNA Gruppe und die Baloise Group haben einen Entflechtungsvertrag für die Deutscher Ring-Versicherungsgesellschaften unterzeichnet. Die Parteien streben an, die personelle Neuordnung bis zum Jahresende 2010 durchzuführen, die vollständige Entflechtung soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein.

Die wesentlichen Inhalte des Entflechtungsvertrags waren bereits auf der gemeinsamen Pressekonferenz am 27. April dieses Jahres bekannt gegeben worden.

Die Mitarbeiter der Verwaltungsbereiche, die Doppelarbeitsverträge haben, sollen je zur Hälfte zur DR Leben/Sach und zur DR Kranken/SIGNAL IDUNA Gruppe wechseln. Die Neuordnung orientiert sich an dem bisherigen Tätigkeitsschwerpunkt und den operativen Notwendigkeiten. Die persönlichen Präferenzen der Mitarbeiter werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

 

Die Vertriebspartner der gemeinsamen Stammorganisation, die bisher für den Vertrieb aller drei Deutscher Ring-Versicherungsgesellschaften tätig waren, sollen entweder in die Stammorganisation von SIGNAL IDUNA/DR Kranken oder von DR Leben/Sach wechseln können. Im Ergebnis werden die Sach- und Leben-Bestände künftig bis zu 55 Prozent von Vertriebspartnern der Baloise-Seite und bis zu 45 Prozent von Vertriebspartnern der SIGNAL IDUNA betreut. Für die Krankenbestände ist grundsätzlich ein Verhältnis von 50/50 vorgesehen. Um größtmögliche Kontinuität für die Kunden zu gewährleisten, sollen die Vertriebspartner mit ihren Versicherungsbeständen wechseln. Die Bestände selbst verbleiben bei DR Leben/Sach beziehungsweise DR Kranken, werden aber trotz des Wechsels von den Vertriebspartnern weiter betreut.

 

Den Maklervertrieb wollen die Vertragsparteien spartenbezogen aufteilen. Der DR Kranken-Bereich wird aus der maklermanagement.ag herausgelöst, DR Leben führt die maklermanagement.ag für das Lebengeschäft weiter. Die exzellente Positionierung des DR Kranken und der DR Leben/Sach wird in den jeweiligen Gesellschaften fortgeführt.

 

Die gemeinsamen Beteiligungen werden neu geordnet. DR Kranken übernimmt ihren Anteil von 17,56 Prozent an der OVB Holding AG und hält danach 21,28 Prozent. Der Gleichordnungskonzern SIGNAL IDUNA wird danach 50,89 Prozent an der OVB Holding AG halten (IDUNA Leben 29,61 Prozent). Die Auswirkungen der Änderungen der Beteiligungsverhältnisse auf die jeweiligen Rechnungslegungen werden die Parteien zu gegebener Zeit gesondert mitteilen. Die personelle Besetzung des Aufsichtsrats der OVB Holding AG wird einvernehmlich geregelt, wobei SIGNAL IDUNA und Baloise Group jeweils zwei Vertreter stellen werden; die SIGNAL IDUNA erhält den Vorsitz, den stellvertretenden Vorsitz und benennt zusätzlich einen dritten, unabhängigen Vertreter. Beide Parteien wahren ihre Interessen wie bisher über einen Stimmbindungsvertrag.

 

An der Deutscher Ring Bausparkasse bleiben DR Kranken und DR Leben/Sach unverändert beteiligt. DR Leben/Sach wird alleiniger Eigentümer der ZEUS Vermittlungsgesellschaft. Beide Parteien werden die Marke "Deutscher Ring" jeweils mit dem Zusatz für das Lebens-, Sach- beziehungsweise Krankenversicherungsgeschäft weiterführen. Die Kosten der Entflechtung tragen beide Parteien im Verhältnis der langjährigen Kostenschlüssel. Damit entfallen 60 Prozent der Kosten auf die Baloise Group und 40 Prozent auf die SIGNAL IDUNA Gruppe.

 

Reinhold Schulte, Vorstandsvorsitzender der SIGNAL IDUNA Gruppe, sagt: „Die Unterzeichnung des Entflechtungsvertrags ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer einvernehmlichen Neuordnung der Deutscher Ring-Gesellschaften. In der neuen Konstellation haben die Vertriebspartner und Mitarbeiter verbesserte Wachstums- bzw. Entwicklungsperspektiven und werden für ihre Kunden ein starker Versicherungspartner sein."

 

Dr. Martin Strobel, Vorsitzender der Konzernleitung der Baloise Group, betont: „Durch die Unterzeichnung des Entflechtungsvertrags wird unser Zeitplan und unser Business Case noch einmal bestätigt. Das ist eine sehr gute Nachricht für unsere Kunden, Vertriebspartner, Mitarbeiter und Aktionäre: Wir liefern, was wir versprochen haben."

 

Dr. Frank Grund, Vorstandsvorsitzender von Deutscher Ring Leben/Sach und Basler Versicherungen, erklärt: „Wir haben jetzt eine gute Voraussetzung geschaffen für partnerschaftliche Verhandlungen mit dem Betriebsrat - zum Wohle aller Beteiligten."

 

Nächste Schritte

Auf Basis des unterzeichneten Entflechtungsvertrags werden zeitnah Gespräche mit dem Betriebsrat, den Führungskräften und den Mitarbeitern der Deutscher Ring-Versicherungsgesellschaften stattfinden. Die Parteien streben an, die personelle Neuordnung bis Ende 2010 durchzuführen. Die vollständige Entflechtung inklusive der Entflechtung der IT soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein.

ots