DruckversionDruckversion
Seite 4
Mit Kontinuität und Selbstbewusstsein in die Zukunft

In seinem Jahresanfangsartikel sieht BVK-Präsident Michael H. Heinz es als Aufgabe des BVK, mit kühlem Kopf und Sachverstand eine Einordnung der aktuellen Situation und der als realistisch eingeschätzten Trends für den Berufsstand der Vermittler in Deutschland vorzunehmen und Stellung zu beziehen.
 
Zur ehrlichen Bestandsaufnahme gehöre die Erkenntnis, dass die Rahmenbedingungen für unsere Berufsausübung nicht ungetrübt sind. Der seit Jahrzehnten erfolgreiche und eingespielte Vertrieb von Produkten der deutschen Assekuranz stehe grundsätzlich auf dem Prüfstand. Stichworte dafür seien Förderung der Honorarberatung, Provisionsdeckelung, Provisionsabgabe, Einführung von Nettotarifen sowie weitere gesetzliche Regulierungspläne. Doch es helfe nicht, die Situation zu beklagen, sondern nur die starke berufspolitische Vertretung des BVK könne den drohenden Fehlentwicklungen etwas entgegensetzen.
 
Die intensive Vernetzung des BVK durch Mitgliedschaften und aktive Arbeit in den Spitzengremien der Branche und den Aufsichtsbehörden verschaffe Zugang zu allen relevanten Informationen und Gehör bei den Entscheidungsträgern in Brüssel und Berlin. Obwohl die politische Lobbyarbeit einen enormen Zeitaufwand und höchste Ansprüche an Kontinuität und persönliches Engagement stelle, sei sie unersetzlich und erfolgreich, wie die gesetzliche Neuregelung der Finanzanlagenvermittlung zeige, die den Empfehlungen des BVK entspreche. Anders als die ursprünglichen Pläne vorsahen, müssen diejenigen, die die Finanzkrise maßgeblich mit verursacht haben, jetzt strengere Auflagen erfüllen als die Versicherungsvermittler. Der BVK sei eine deutlich vernehmbare Stimme. Diese weiter auszubilden, bleibe eine zentrale Zukunftsaufgabe unserer Berufstandspolitik.
 
Trotz der alternativen Vertriebsformen wie den Internet- und Bankvertrieb wird auch in Zukunft das vertrauensvolle Gespräch des Kunden mit seinem persönlichen Vermittler die Grundform sein. Mit seiner Initiative „Ehrbarer Kaufmann“ stärke der BVK das Image der Versicherungsvermittler. In der Rückbesinnung auf die Kaufmanntugenden liege das Selbstverständnis begründet, das die Vermittler zu selbstbewussten, stolzen und anerkannten Kaufleuten mache, mit hoher Reputation und Anerkennung als wirtschafts- und sozialpolitisch unersetzliche Größe. Wir bekennen uns zu den Tugenden des Ehrbaren Kaufmanns und verpflichten uns öffentlich, diese Tugenden einzuhalten. Dazu schalte der BVK am 26. Januar die Homepage www.ehrbarerkaufmann.de frei.
 
Seite 7
BVK-Fairness-Siegel
Concordia und Nürnberger „sehr gut“
In der dritten Staffel der BVK-Initiative „Fairness für Versicherungsvertreter“ wurden die Concordia und die Nürnberger bereits zum zweiten Mal mit der Note „sehr gut“ und vier Sternen ausgezeichnet. Beide konnten sich in Teilbereichen verbessern.
 
Seite 12
Fehlende Dokumentation führt zu Schadensersatzpflicht
Das OLG Saarbrücken hat sich unmissverständlich dafür ausgesprochen, die Beweislast zum Nachteil des Vermittlers umzukehren, wenn dieser eine notwendige Dokumentation über eine Beratung nicht vorlegen kann. Damit wird eine bisher bereits absehbare Tendenz in der Rechtsprechung bekräftigt. Rechtsanwältin Angelika Römhild stellt die wesentlichen Aspekte der Entscheidung dar, wozu auch die Schlussfolgerung des Gerichts gehört, dass für einen Versicherer nicht jegliche Beratungspflicht entfällt, wenn ein Vertrag von einem Versicherungsmakler vermittelt wird.
 
Seite 16
Vertriebsgeschnetzeltes
Zum Jahresbeginn beschäftigt sich unser Kolumnist Dr. Michael Erdmann mit vielen wichtigen Kennzahlen aus der Versicherungs- und Vermittlerbranche. Die Lebensversicherungen hätten ein leichtes Einnahmeminus von 178,9 Mrd. Euro auf 176,7 Mrd. Euro in 2011 verzeichnet. Auch bei den privaten Krankenversicherungen blieb der Boom trotz der Verkürzung der Wechselfrist mit einem Nettozuwachs von 54.000 Vollversicherten aus. In der Kfz-Versicherung zeichne sich ein Ende des Preiskriegs ab, der aber den Vermittlern nicht zugute komme, weil zunehmend in Städten der Internetvertrieb den Agenten den Rang ablaufe. Doch bei aller Zahlenklauberei gibt Dr. Michael Erdmann zu bedenken, dass Statistiken für alle möglichen Zwecke missbraucht werden können. Es kommt allein auf die Perspektive an und der face-to-face Versicherungsvertrieb sei immer noch angesagter als der über Facebook.
 
Seite 20
Chancen nutzen - Neue Angebote für das 1. Halbjahr 2012

Die BVK-Bildungsakademie bietet für das 1. Halbjahr 2012 neue Seminare für eine qualifizierte Fort- und Weiterbildung an. Diese sind an den aktuellen Themen sowie berufsbezogenen Fragen und Herausforderungen der Zukunft orientiert. Sie reichen von speziellen Angeboten für einzelne Vertriebswege über die Chancen der Zertifizierung und dem Stressmanagement bis hin zu Marketinginstrumenten und den Besonderheiten für die Kundenkommunikation über Social Media.

... und vieles mehr. Exklusiv für die Mitglieder des BVK.