Menu
05.10.18

Vorsicht Abofalle – Datenschutzauskunft-Zentrale

Nach Kenntnis des BVK werden derzeit Schreiben von einer sogenannten Datenschutzauskunfts-Zentrale mit angeblicher Postanschrift in Oranienburg versandt. Adressaten sind vor allem Gewerbetreibende, Freiberufler und sogar Behörden, die dazu aufgefordert werden, den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nachzukommen. Die Schreiben erinnern an die vor einigen Jahren versandten Schreiben der Gewerbeauskunfts-Zentrale und lösen bei Unterschrift des Adressaten Kosten aus, welche auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. Die Schreiben werden hauptsächlich per Fax versandt.

Von der Datenschutzauskunft-Zentrale wird eine Verpflichtung zur Erfassung und Meldung suggeriert, welche angeblich kostenfrei ist. Aus dem Kleingedruckten wird jedoch ersichtlich, dass mit Unterschrift ein Abonnement mit jährlichen Kosten von ca.  500,- Euro und mehr für einen sogenannten „Basisdatenschutz“ vereinbart wird.

Ausdrücklich weist der BVK seine Mitglieder darauf hin, dass die Schreiben nichts mit der DSGVO zu tun haben und dass Sie nicht verpflichtet sind, diese Angaben an die Datenschutzauskunft-Zentrale zu übermitteln. Es handelt sich ausdrücklich um keine Registrierung oder ein Schreiben der behördlich tätigen Datenschutzbeauftragten der Länder, sondern um eine Abofalle mit vertraglichem Charakter.

Die Schreiben sollten daher auf keinen Fall bearbeitet und unterschrieben werden. Wer ein entsprechendes Schreiben/ Fax bereits unterschrieben und zurückgesendet hat, sollte die Erklärung umgehend schriftlich widerrufen.

Sollten Sie als Mitglied des BVK Fragen zur Umsetzung der DSGVO haben, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsführung des BVK in Bonn oder nutzen Sie das Angebot unseres Dienstleisters Gindat GmbH im internen Mitgliederbereich.