Menu
Erstellt am

BRANCHENFORUM 2019

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK), Bezirksverband Saarland, hatte zum diesjährigen BRANCHENFORUM in das neue ANTON GÖTTEN REISETERMINAL in Saarbrücken in die Wiesenstraße eingeladen.

Mit BVK-Vizepräsident Andreas VOLLMER und dem akkreditierten BVK-Unternehmerberater Hartmut PFAFFINGER waren zwei hochkarätige Referenten eingeladen.

Unter der Headline „Survival-Training für Vermittlerbetriebe - Wie überleben wir in der digitalen Welt?“ erläuterte Andreas VOLLMER die Anstrengungen des BVK seine Mitglieder für den digitalen Wandel fit zu machen. So ist z.B. die Basis-Finanzanalyse für private Haushalte nach DIN-Norm 77230 ein Mittel die Kunden normiert nach bestimmten Regeln zu beraten. Auch die politische Unterstützung des BVK, sei es zum Thema Provisionsdeckel oder zu Vergütungsvereinbarungen, ist hier wichtig, dass wir Vermittler auch künftig überleben.

Harmut PFAFFINGER zeigte den interessierten Zuhörern pragmatische Möglichkeiten auf, seinen unternehmerischen Standort zu bestimmen. Hierbei unterstützt auch der von Stefan FRIGGER entwickelte BVK-Quick-Check als ein Instrumentarium der Statusanalyse.

PFAFFINGER zeigte Marktentwicklungen auf - in der letzten Dekade ein Beitragswachstum der Branche um knapp 10 %, währenddessen in den Vordekaden das Wachstum fast immer verdoppelt worden war. So kann man von fast schrumpfenden Märkten ausgehen, was für den einzelnen Vermittler starke ökonomische Konsequenzen hat.

Und an diesem Punkt erreicht die digitale Transformation auch die Vermittler, denn es heißt jetzt. Neue Geschäftsmodelle entwickeln und in sich dramatisch ändernden Märkten veränderte Innovationsmodelle implentieren. PFAFFINGER hat zur Selbstanalyse ein einfaches Ampelsystem entwickelt, das dem Vermittler bei seiner Standortbestimmung schnell helfen kann.

Mit einem abschließenden Umtrunk in den schönen Räumen der Fa. Anton Götten endete  ein wieder tolles BRANCHENFORUM, das ob der Qualität der Referenten und der aktuellen Thematik wahrlich mehr Teilnehmer verändert gehabt hätte.