Menu

Maklerbestandsbewertung

Das Problem:

Der Makler erhält zum Ende seiner Tätigkeit keinen Ausgleichsanspruch, sondern kann die Vorteile aus dem Kundenbestand durch den Verkauf seines Maklerunternehmens mit einer Schätzung der zukünftigen Courtagezahlungen ansetzen.

Dabei reicht oft nicht die reine Betrachtung der Courtagehöhe, verbunden mit der durchschnittlichen Nutzungsdauer und der Berücksichtigung eines Kalkulationszinses. Es gibt daneben zahlreiche qualitative Merkmale, die bei einer solchen Betrachtung außen vor bleiben, aber dennoch einen starken Einfluss auf den Kaufpreis haben können.

Die Lösung:

Die BVK-Kommission für Betriebswirtschaft entwickelte in Kooperation mit Prof. Dr. Matthias Beenken, von der Fachhochschule Dortmund ein besonderes Bewertungssystem für Maklerbestände, das qualitative und quantitative Bewertungskriterien miteinander verbindet.
 
Der Erwerb des Excel Tools ist exklusiv BVK-Mitgliedern zu einem Preis von € 79,- vorbehalten.